Bor – ein wahrer Alleskönner

Bor ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol B und der Ordnungszahl 5.

(Borax ist ein seltenes Mineral, in welchem Bor enthalten ist (11,3 %). Offiziell wird es Natriumborat genannt. In der Natur kommt es in Form von Boraten vor, es bildet meist kurze, weiße, graue oder gelbe Kristalle.)

Unser Körper benötigt Bor:

  • für unseren Calcium- und Magnesium-Haushalt
  • für die Aktivierung von Vitamin D.
  • für die Knochenbildung und –regeneration.
  • für die Wundheilung.
  • für die Bildung der Sexualhormone (erhöht den Testosteronspiegel bei Männern und den Östrogenspiegel der Frauen nach den Wechseljahren) .

Zudem hat Bor entzündungshemmende Eigenschaften und kann so Einfluss auf Gelenksschmerzen bei Arthrose und Arthritis haben. Es weist gar krebshemmende Eigenschaften auf und unterstützt unseren Säure-Basen-Haushalt.

Bor in der Erfahrungsmedizin
Die Erfahrungsmedizin setzt Bor ein,

  • bei Arthrose und Arthritis,
  • bei Psoriasis und Neurodermitis,
  • bei Osteoporose, um den Östrogenspiegel der Frau und den Testosteronspiegel des Mannes im Alter anzuheben.
  • zur Unterstützung der Nebenschilddrüsen,
  • zur Aktivierung von Vitamin D,
  • zur Vorbeugung von Knochenschwund nach Bestrahlungstherapien.
  • um Entzündungsprozesse im Körper zu reduzieren, die für Arteriosklerose, Diabetes Typ 2, Fettleber, Prostatakrebs, Lungenkrebs, Schlaganfall, Prostatakrebs, einem erhöhten Brustkrebsrisiko, Rheuma, Depressionen und sogar Übergewicht verantwortlich gemacht werden (5).
  • schützt vor Pestizid-induziertem oxidativem Stress und Schwermetalltoxizität (6).
  • verbessert die elektrische Aktivität des Gehirns, die kognitive Leistung und das Kurzzeitgedächtnis für ältere Menschen (6).
  • bei Candita-Belastungen,
  • zur Stärkung der Sehkraft und des Gleichgewichtsinns.
  • bei Epilepsie,
  • bei einer Überfunktion der Schilddrüse,
  • um die Zirbeldrüse zu aktivieren.

Was bewirkt Bor im Körper?

  • Bor ist sehr basisch und hilft den Säure-Basen-Haushalt des Körpers zu regulieren.
  • Bor verringert die Ausscheidung von Calcium und Magnesium über den Urin und verbessert zudem die Aufnahme im Darm sowie den Einbau in die Knochen (1). So kann Bor einer Verkalkung vorbeugen.
  • Da Magnesium Vitamin D in die aktive Form umwandelt, hat Bor auch auf unseren Vitamin D- Spiegel Einfluss, -aber nicht nur -, Bor erhöht auch die Halbwertzeit (2) von Vitamin D, indem es ein Enzym hemmt, welches das Vitamin abbaut.
  • Bor fördert die Aktivität und die Vermehrung der knochenbildenden Zellen. Es aktiviert die Mineralisierung der Knochen, denn es ist auch an der Regulierung der für die Knochenbildung wichtigen Hormone, Testosteron, Östrogen und Vitamin D beteiligt. Das wirkt sich positiv auf den Heilungsprozess der Knochen aus.
  • Bor erhöht auffällig ein Enzym mit antioxidativer Wirkung (Superoxiddismutase =SOD) in den roten Blutzellen.
  • SOD neutralisiert die schädlichen Sauerstoffradikale, die für die Entzündung und auch für die Zerstörung des Gelenks verantwortlich sind. So kann SOD das Fortschreiten bei Arthrose und Arthritis hemmen und die Beschwerden verringern (4).

Bor schützt vor Stress
Bor kann mit den Stresshormonen Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin Komplexe bilden und reduziert dadurch den Körper von Stress. Bor kann die erhöhte Zellteilung ohne Differenzierung verhindern (8).

Bor zur Ausleitung von Schwermetallen, Aluminium und Fluorid
Der Borgehalt im Körper nimmt mit dem Alter ab, während der Aluminium-Gehalt stark zunimmt. Wird Bor genommen, reduziert sich der Aluminium-Anteil.

Bor als Fungizid
Bor wirkt stark desinfizierend v.a. gegen Pilze und Viren, aber nur schwach antibakteriell.

Einnahme von Bor
Bei einer normalen Ernährung nehmen wir allerhöchstens 2 mg Bor täglich zu uns. Viele, erreichen leider nicht mehr als 0,2 mg, das ist natürlich viel zu wenig. Täglich sollten 3 bis 8 mg Bor eingenommen werden.

Fazit
Das Fehlen von Studien, die einen Schaden belegen, in Verbindung mit der großen Anzahl von Artikeln, die einen Nutzen belegen, sprechen für die Erwägung einer Bor-Supplementierung von 3 mg/Tag für alle Personen, die eine Ernährung ohne Obst und Gemüse zu sich nehmen oder die ein Risiko für Osteopenie haben oder an Osteopenie leiden (Osteoporose, Osteoarthritis (OA) oder Brust-, Prostata- oder Lungenkrebs).

Quellen:
1.) Ying X, Cheng S, Wang W, et al. Effect of boron on osteogenic differentiation of human bone marrow stromal cells. Biol Trace Elem Res. 2011;144(1–3):306–315
2.) Die Halbwertszeit oder Halbwertzeit ist die Zeitspanne, nach der eine mit der Zeit abnehmende Größe die Hälfte des anfänglichen Werts erreicht.
3.) Richard L. Travers, George C. Rennie & Rex E. Newnham (1990) Boron and Arthritis: The Results of a Double-blind Pilot Study, Journal of Nutritional Medicine, 1:2, 127-132, DOI: 10.3109/13590849009003147
4.) Nielsen FH. Biochemical and physiologic consequences of boron deprivation in humans. Environ Health Perspect. 1994;102(suppl 7):59–63
5.) Armstrong TA, Spears JW. Effect of boron supplementation of pig diets on the production of tumor necrosis factor-alpha and interferon-gamma. J Anim Sci. 2003;81(10):2552–2561
6.) Pizzorno L. Nothing Boring About Boron. Integr Med (Encinitas). 2015;14(4):35-48.
7.) Naghii MR, Mofid M, Asgari AR, Hedayati M, Daneshpour MS. Comparative effects of daily and weekly boron supplementation on plasma steroid hormones and proinflammatory cytokines. J Trace Elem Med Biol. 2011;25(1):54–58

Buchtip:
8.) Amelie Ulmer: „Borax das wundersame Heilmineral“

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Ling Zhi (Ganoderma lucidum / Reishi)

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

N-Acetyl-L-Cystein, ein wichtiger Baustein unseres Immunsystems

NAC

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pektin

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube