Alfalfa – enorme Heilkraft!

Alfalfa ist der arabische Name für die uns bekannte Luzerne und bedeutet so viel wie „Vater der Nahrung“ oder „gute Nahrung“, welcher auf den erstaunlichen Nährwert der Pflanze schließen lässt.

Alfalfa ist keine moderne Erscheinung aus der Gesundheitsszene, sondern eine alte Nutzpflanze, bekannt auch als Wiesenklee, ein Schmetterlingsblütler innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler.

Alfalfa zählt zu den beliebtesten Sprossen, in ihrem Nährstoffgehalt finden sich fast sämtliche Mineralien und Vitamine.

Alfalfa ist von großer Bedeutung durch den Gehalt an

  • Vitaminen: A, B1, B6, C, E und K,
  • Mineralstoffen: Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor,
  • Spurenelementen: Eisen und Zink,
  • essentiellen Aminosäuren: Tyrosin und Tryptophan,
  • sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien und Chlorophyll.

Alfalfa wird angewendet um:

  • unseren Säure-Basen-Haushalt alkalisierend unterstützen,
  • durch seine entgiftende Wirkung die Leber zu unterstützen,
  • durch die enthaltenen Antioxidantien dem Körper als Radikalfänger zu dienen,
  • möglicherweise einen natürlichen Strahlenschutz zu bieten,
  • durch die enthaltenen Phytoöstrogene Wechseljahresbeschwerden zu mildern,
  • durch die enthaltenen Saponine entzündungshemmend zu wirken,
  • stärkend auf unser Immunsystem zu wirken,
  • entzündungsfördernde Giftstoffe im Darm zu reduzieren.

Alfalfa in der Traditionell Chinesischen Medizin (TMC)
Die Traditionell Chinesische Medizin setzt Alfalfa-Samen ein, um Nierensteine, Wassereinlagerungen und Schwellungen zu behandeln. Erfahrungen zeigen unter anderem auch, dass sie blutstillend, appetitanregend, entzündungshemmend und Cholesterinspiegel-regulierend wirken können.

Wirkungsweise der in Alfalfa enthaltenen Saponine
Die größte gesundheitliche Bedeutung sehen Wissenschaftler im Saponin-Gehalt der Alfalfa-Sprossen, der mit dem Keimprozess um 450% ansteigt.

Ein toxisches Darmmilieu wird unter anderem damit in Verbindung gebracht, Auslöser für Entzündungen wie Arthritis und andere Autoimmunerkrankungen zu sein. Durch eine Behandlung mit Saponinen können die im Darm befindlichen entzündungsfördernden Giftstoffe reduziert werden.

Laut Dr. A. Venketeshwer Rao (University of Toronto) werden Saponine ebenfalls gegen Krebs aktiv.

  • Saponine schwemmen Krankheitserreger aus dem Darm und verhindern, dass diese über die Darmschleimhaut aufgenommen werden.
  • Sie binden Cholesterin im Darm, wodurch verhindert wird, dass es in den Blutkreislauf gelangt und dadurch das Krebsrisiko erhöht.
  • Auch Gallensäure, die sonst von bestimmten Darmbakterien in krebserregende Stoffe umgewandelt werden kann, wird gebunden.

Alfalfa – Wirkung bei Autoimmunerkrankungen
Wenn das Immunsystem aus dem Gleichgewicht kommt, kann sich dies besonders drastisch anhand von Autoimmunerkrankungen äußern, wie beispielsweise dem systemischen Lupus erythematodes.

Bei dieser Krankheit richtet sich das Immunsystem fälschlicherweise mit Antikörpern gegen den eigenen Körper. Diese Abwehrstoffe erzeugen Entzündungen, zerfressen Gewebe und können schlimmstenfalls ganze Organe „systematisch“ schädigen. Erstaunlich ist, dass Saponin-reiche Pflanzen diesem zerstörerischen Prozess scheinbar entgegenwirken können.

Bei klinischen Tests haben sich die in Alfalfa vorkommenden Saponine als vielversprechendes Behandlungsmittel für Autoimmunerkrankungen erwiesen (siehe Lupus-Studie/Quellenangaben).

Zusammenfassung
Alfalfa hat durch Ihre vielfältigen Inhaltstoffe einen großen Nutzen für unseren Vitalstoffhaushalt, unseren Darm, unsere Entgiftungsorgane und unser Immunsystem.

Die Lupus-Studie ist eine Bestätigung für die enormen Heilkräfte der Alfalfa.

Quellen:

  • “Alfalfa-Sprossen (Luzerne)“ Heilkräuter 2012
  • “Alternative Heilmethoden” Schilddrüsenguide 2012
  • Lupus-Studie: “Systemischer Lupus erythematodes“, Internisten im Netz 2012
  • Alfalfa” Medicinal Herb Info 2012
  • Mlgaard J. et al., “Alfalfa seeds lower low density lipoprotein cholesterol and apolipoprotein B concentrations in patients with type II hyperlipoproteinemia Atherosclerosis. 1987 May;65(1-2):173-9. (Alfalfa-Samen senken lipoproteinischen Cholesterinspiegel und Apolipoprotein- B-Konzentrationen bei Patienten mit Typ II-Hyperlipoproteinemia)

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube