Carnitin

L-Carnitin ist eine Aminosäuren-Verbindung zwischen Methionin und Lysin. Diese beiden essentiellen Aminosäuren verbinden sich zu einer gemeinsamen Eiweißverbindung, dem L-Carnitin.

Wirkungsweise:

L-Carnitin transportiert Fettsäuren zur Energiegewinnung in die Kraftwerke der Zellen, den Mitochondrien. L-Carnitin ist wichtig für die Fettverbrennung im Körper, da es für einen raschen Transport der Fettsäuren sorgt. Neben dieser Transportaufgabe wird dem Wirkstoff auch eine muskelwachstumsfördernde Eigenschaft zugeschrieben. Ist ein Mangel an Carnitin vorhanden, wird dagegen Muskelmasse abgebaut.

Durch den gesteigerten Fettstoffwechsel, als Folge einer erhöhten Carnitin-Zufuhr, soll der Muskulatur-Aufbau beschleunigt und Fettzellen schneller reduziert werden. Aber nicht nur der Fettstoffwechsel, auch der Glucosestoffwechsel wird von L-Carnitin positiv beeinflusst. Durch L-Carnitin wird die Insulinsensitivität der Zellen verbessert und wirkt damit der, – für Diabetes Typ 2 so typischen Insulinresistenz -, entgegen.

Der menschliche Körper kann L-Carnitin selbst bilden, ist jedoch zur optimalen Versorgung auf äußere Zufuhr von carnitinhaltigen Nahrungsmitteln angewiesen.

Carnitin und seine Bedeutung für den Organismus – Anwendungsbeispiele und Wirkweise:

L-Carnitin:

  • stärkt das Herz.
  • reduziert unter Belastung den Puls.
  • reduziert das Risiko eines Herzinfarktes.
  • verbessert die Leberfunktion.
  • fördert neue Leberzellen.
  • stärkt das Immunsystem.
  • stärkt die Lunge.
  • fördert Gehirn und Nerven und beschleunigt die Erneuerung des Gewebes.
  • verbessert kognitive Fähigkeiten.
  • steigert Muskelkraft und Ausdauer.
  • reduziert Muskelverletzungen und Muskelkater.
  • lindert körperliche und mentale Ermüdung.
  • beschleunigt allgemeine Regeneration.

 

Einnahme von Carnitin vor dem Sport

Etwas anders ist die Ausgangslage bei Sportlern. Ziele eines effektiven Trainings sind Leistungssteigerung, Reduzierung des Körperfettanteils und Aufbau von Muskelmasse. Vor allem Ausdauersportler sollten auf eine ausreichende Versorgung ihres Körpers mit L-Carnitin achten.

Lebensmittel und ihr L-Carnitingehalt

L-Carnitin, auch Carnitin genannt, lässt schon im Wort erkennen, in welchen Lebensmitteln dies in hohen Mengen vorhanden ist. Fleisch, besonders rotes Fleisch, enthält viel Carnitin. Aus diesem Grund wird immer mal wieder empfohlen, dass gerade Veganer und Vegetarier L-Carnitin als (vegane) Nahrungsergänzung zuführen sollten.

Eine Auflistung des L-Carnitin-Gehalts in Lebensmitteln finden Sie hier:
http://www.vitalstoff-lexikon.de/Weitere-Vitalstoffe/L-Carnitin/Lebensmittel.html

Anwendung und Einnahmeempfehlung:
Eine Nahrungsergänzung in Form von Carnitin kann also nicht nur für Vegetarier und Veganer, sondern auch für Sportler sowie Leistungssportler sinnvoll sein. Des Weiteren ist es auch empfehlenswert für Menschen mit einer Organschwäche z.B. Diabetes, MS, usw.

Tagesbedarf: Wann und wie sollte L-Carnitin eingenommen werden?

Im Normalfall sind die körpereigene Bildung von L-Carnitin und die Zufuhr über die Ernährung ausreichend. Bei Beschwerden wie Müdigkeit, bestimmten Erkrankungen oder bei einem Risiko für einen Mangel empfehlen Mikronährstoff-Experten die ergänzende Einnahme von L-Carnitin.

Der Tagesbedarf von L-Carnitin sollte über den Tag verteilt werden. Eine einzelne Dosis von mehr als 2.000 Milligramm L-Carnitin kann der Darm nicht mehr optimal aufnehmen.

Aus Erfahrung sollte L-Carnitin am besten zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden, da sich dadurch die Verträglichkeit für den Magen verbessert. Empfehlenswert sind Mahlzeiten mit Obst und Gemüse: Ballaststoffe und Pflanzenstoffe (Polyphenole) vermindern vermutlich die Bildung der ungesunden Stoffwechselprodukte.

Symptome eines L-Carnitin-Mangels sind:

  • Rasche Ermüdung, Erschöpfung und ausgeprägte Schläfrigkeit (Lethargie).
  • Muskelerkrankungen, Muskelkrämpfe, Herz- und Muskelschwäche.
  • Hirnfunktionsstörungen, welche die Wahrnehmung und das Denken beeinträchtigen.
  • Vergrößerung der Leber und Fettleber (durch gestörte Fettverwertung und Fetteinlagerung).
  • Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Kindern.
  • Unterzuckerung
  • Niedriger Blutdruck.
  • Gesteigerte Infektanfälligkeit.

L-Carnitin-Mangel beheben

Die Dosierung von L-Carnitin bei einem Mangel richtet sich hauptsächlich nach den Beschwerden, sowie nach dem jeweiligen Krankheitsbild. Meist empfehlen Mikronährstoff-Mediziner eine Gesamtdosis pro Tag von 1.000 bis 6.000 Milligramm L-Carnitin, aufgeteilt auf ein- bis dreimal täglich, sodass eine einzelne Dosierung zwischen 1.000 und 2.000 Milligramm L-Carnitin liegt.

Ist eine Überdosierung von L-Carnitin möglich?

L-Carnitin gilt in einer Dosierung zwischen 500 und 2.000 Milligramm als sehr sicherer und nebenwirkungsarmer Mikronährstoff.

Studien zu L-Carnitin

Für die Wissenschaft ist L-Carnitin ein hochinteressantes Thema, und so erklärt sich die Zahl von aktuell 9000 weltweiten Studien zum Thema.

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube