Karde

Kardenwurzel – Wilde Karde

Die Wilde Karde (Dipsacus sylvestris) aus der Familie der Kardengewächse, ist trotz ihres stacheligen Aussehens keine Distel. Sie wächst gerne an Wegrändern und auf Schuttplätzen. Auffällig zeigt sie ihre weißlich bis violette, distelähnlich geformte Blütenpracht von Juni bis September an sonnigen Standorten. In der Mitte des Blütenkopfes beginnen die vielen kleinen Blüten aufzublühen, schließlich wandert dieser rötlich scheinende Ring nach oben und unten (Abbild der Wandernden Röte oder Erythema migrans).

Als Heilkraut wurden bereits im Altertum und Mittelalter Blätter und Wurzel der Karde verwendet.

Hildegard v. Bingen fand die Kardenwurzel in ihrer Wirkung beachtlich, sie empfahl sie pulverisiert als Salbenauflage.

Der Ethnomediziner Wolf-Dieter Storl verhalf der Pflanze durch sein Buch „Borreliose natürlich heilen“ zu allergrößter Beachtung.

Es sind die Inhaltstoffe wie Saponine, Glycoside, Bitterstoffe, Gerbstoffe und organische Säuren mit ihren entzündungshemmenden, antioxidativen, harn- und schweißtreibenden Eigenschaften, die die Wilde Karde in der Naturheilkunde so bedeutsam machen.

Die Urtinktur mit den gesamten Inhaltstoffen der zweijährigen Kardenwurzel wirkt als Ausleitungs- und Entschlackungsmittel:

Beschwerden, gerade bei der Borreliose werden von deren fettlöslichen Stoffwechselprodukten (ihrer Ausscheidung “Stuhlgang”) verursacht und sind weiterhin aktiv, selbst nach Antibiotikagaben und negativer Labortestung. Eingenommen, verändert das Kardenelexier das Körpermilieu und macht es den Mikroorganismen schwerer, sich in ihrem Wirt aufzuhalten.

Blockaden an verhärteten Zellmembranen, hinter denen sich die Borrelien verstecken, können sich öffnen. Der Körper kann die gelösten Toxine aus Nervenzellen und Gelenken entsorgen, Symptome abklingen lassen. Somit ist die Karde hervorragend ergänzend einsetzbar.

Förderlich wirkt die Kur mit Kardentinktur für an Rheuma- und Arthrose Leidende, um Schlacken an den minderdurchbluteten Gelenken zu lösen und auszuleiten.

Hartnäckige Hautausschläge, Warzen, auch Furunkel sind Anwendungsbereiche für Kardentinktur.

Der Entgiftungsprozess geschieht hauptsächlich über die Haut. Dies führt möglichweise zu Entgiftungszeichen des Körpers wie z.B. vermehrtes Schwitzen, auch Juckreiz. Müdigkeit, Trägheit, Schwellung und intensiv riechender Urin.

Dies ist zwar unerwünscht, zeigt jedoch die Wirksamkeit der Maßnahme. Unterstützung erfährt der Körper durch folgende Entgiftungshilfen:

  • Reines Trinkwasser verstärkt zu sich nehmen, am besten gefiltertes und hexagonal verwirbeltes Wasser
  • Natur-Zeolith
  • Jiaogulan und weitere individuelle Möglichkeiten

Dosierung und Dauer der Anwendung nach persönlichen Erfahrungswerten vom Erzeuger unserer Urtinktur Heinz Machura:

  • Beginn mit 3 mal 3 Tropfen pro Tag, am besten in stillem Wasser
  • dann täglich einen Tropfen mehr nehmen
  • bis man 3 mal 1ml (30 Tropfen) am Tag erreicht hat.Dauer der Kur:
    3 MonateGünstig ist eine weitere Einnahme in den folgenden 12 Monaten, einmal für die Dauer von 3 Tagen.Eine Kardenkur wirkt immunstimulierend und ist auch für den Gesunden zur Erhaltung seiner Gesundheit von hohem Nutzen

Besonderer Hinweis:

Tinktur ist nicht gleich Tinktur. Reinheit und optimaler Wirkstoffgehalt bestimmen die Qualität einer Tinktur. Ausschlaggebend ist die Effizienz in der Anwendung.


“Machuras Urtinktur” exclusiv bei Cellavita – DIE WILDE KARDE nach den Rezepturen von Dr. Klinghardt und Dr. Storl 

Die Ur-Tinktur der zweijährigen Kardenwurzel mit den gesamten Inhaltstoffen wirkt als Ausleitungs- und Entschlackungsmittel. Es sind die Inhaltstoffe wie Saponine, Glycoside, Bitterstoffe, Gerbstoffe und organische Säuren mit ihren entzündungshemmenden, antioxidativen, harn- und schweißtreibenden Eigenschaften, die die Wilde Karde in der Naturheilkunde so bedeutsam machen.

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Ling Zhi (Ganoderma lucidum / Reishi)

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

N-Acetyl-L-Cystein, ein wichtiger Baustein unseres Immunsystems

NAC

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pektin

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube