Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Taraxacum officinale, im Volksmund als gemeiner Löwenzahn, Butterblume, Kuhblume oder auch Pusteblume bekannt, ist eine oft unterschätzte Heilpflanze.

Ergänzend zur herkömmlichen Therapie kann möglicherweise auch ein Extrakt der Löwenzahn-Wurzel erfolgreich Krebszellen bekämpfen.

Kanadische Wissenschaftler um Biochemie-Professor Siyaram Pandey von der University of Windsor erforschen derzeit, inwieweit ein Extrakt aus Löwenzahn-Wurzel dazu beitragen kann, Prostatakrebs zu bekämpfen. In bisherigen Laboruntersuchungen hat sich gezeigt, dass das Mittel von der Wiese die Zahl an Krebszellen deutlich senkte. Man vermutet, dass der Extrakt eine Substanz enthält, die bei Krebszellen den programmierten Zelltod (Apoptose) auslöst. Gesunde Zellen bleiben von dieser Wirkung verschont.

Inhaltsstoffe aus der Natur helfen möglicherweise gegen Corona

Extrakte aus Löwenzahn können Sars-CoV-2 möglicherweise hemmen, wie Forscher der Universität Freiburg in einer aktuellen Studie herausfanden. Klinische Belege an Menschen fehlen jedoch bislang.

Im Kampf gegen das Coronavirus machen sich Wissenschaftler auch die Eigenschaften von Heilpflanzen zu Nutzen. So haben Forscher der Universität Freiburg im Rahmen einer aktuellen Studie herausgefunden, dass möglicherweise auch ein gewöhnliches „Unkraut“ aus dem Garten vor Sars-CoV-2, dem Erreger der Corona-Pandemie, schützt. Inhaltsstoffe des Löwenzahns sollen demnach die Bindung von Spike-Proteinen an menschlichen Lungen- und Nierenzellen blockieren.

Die Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und München kommen in der aktuellen Studie zu dem Schluss, dass ein wasserbasierter Extrakt, welches aus den getrockneten Blättern des Löwenzahns gewonnen wird, effizient die Interaktion zwischen den ACE2-Zelloberflächen-rezeptoren und dem Sars-CoV-2-Spike-Protein D614 sowie einigen Mutanten blockiert.

Spike-Proteine sind ein Grund dafür, warum das menschliche Immunsystem nach einer Infektion mit dem Coronavirus mit Beschwerden reagiert. So nutzen die Erreger das Protein, um an menschlichen Zellen anzudocken und die Aufnahme des Virus in die Zelle zu vermitteln. Im Körper bindet das Protein an die sogenannten ACE2-Rezeptoren auf der Oberfläche menschlicher Zellen. Laut Befunden des Helmholtz-Zentrums kann das Virus dann mit der Zellmembran verschmelzen und sein Erbgut ins Zellinnere entlassen.

Extrakte aus dem Löwenzahn sollen diesen Vorgang verhindern. Um die Wirkung des Löwenzahns zu untersuchen, verwendeten die Forscher daher hochmolekulare Verbindungen aus der Pflanze und testeten sie in menschlichen Nieren- und Lungenzellen. Das Ergebnis scheint vielversprechend: So verhinderte das Löwenzahn-Extrakt, dass sich die Virus-Partikel an den Lungenzellen anlagern und stoppten den Entzündungsprozess. Zudem scheinen die Inhaltsstoffe des Löwenzahns auch gegen eine Vielzahl mutierter Stämme wirksam zu sein.

Löwenzahn in der Therapie

Die länglichen, teils lanzenförmigen Außenblätter weisen gezähnte Ränder auf, während in der Mitte die intensiv gelbe Blüte steht. Pflückt man die Blätter oder Stengel des Löwenzahns, tritt eine bittere, milchige Flüssigkeit aus. Genau diese macht die Heilkraft der Pflanze aus. Sie ist neben den Bitterstoffen Träger von Phytosterinen, Gerbstoffen und zahlreichen Vitaminen.

Für therapeutische Zwecke verwendet man die Blätter und/oder die Wurzeln. Meist wird daraus ein wässriger oder alkoholischer Extrakt gewonnen. In der traditionellen Volksheilkunde wurde Löwenzahn vor allem gegen eine Vielzahl von Verdauungsproblemen eingesetzt, aber auch bei Diabetes, Rheuma oder Hauterkrankungen.

Die klinische Forschung hat sich dem Löwenzahn bislang eher in geringem Umfang gewidmet, obwohl der Einsatz der Heilpflanze eine lange Tradition hat. Einiges Wissenswerte hat die Forschung (vor allem in China) über Löwenzahn und seine Wirkstoffe jedoch zutage gebracht.

Abb.: Löwenzahn in der Blüte (links), Übergangstadium (mitte) und reife Löwenzahnpflanze als “Pusteblume” (rechts). Quelle: db – heilpflanzenbilder.de

Die Bitterstoffe im Löwenzahn

Bitterstoffe verleihen dem gewöhnlichen Löwenzahn nicht nur seinen typischen Geschmack, sondern auch die medizinische Wirkung; sie wirken verdauungsfördernd und harntreibend. Letzteres bewirkt der relativ hohe Kaliumgehalt des Löwenzahns. In einer ersten Studie mit 17 Personen zeigte sich, dass ein alkoholischer Auszug aus Löwenzahnblättern tatsächlich bei allen Teilnehmern harntreibend wirkte. (1)

Andere nachgewiesene Wirkstoffe der “Pusteblume” sind verschiedene Terpene und Pflanzensterole. Solche Phytosterole in der Nahrung können herzschützend und krebshemmend wirken. Im Zellversuch konnten sie sogar den Zelltod (Apoptose) von Krebszellen auslösen.

Ihr Verzehr wirkt laut einigen Studien zudem antioxidativem Stress entgegen, indem entsprechende Schutz-Enzyme im Körper stimuliert werden. (2)

Tatsächlich wirkt laut einigen Studien auch Löwenzahnextrakt antioxidativ. Ein Review aus dem Jahr 2012, der die verfügbaren Studien über Löwenzahn auswertete, berichtet, dass immer mehr Untersuchungen Belege für die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung der Pflanze liefern. (3)

Im Zellversuch konnte gezeigt werden, dass die Polysaccharide des Löwenzahns entzündungshemmend und antioxidativ wirken. (4)

Chinesische Forscher fanden eine weitere mögliche Erklärung für die Wirkung der Heilpflanze, als sie im Zellversuch zeigten, dass Phytosterole aus dem Löwenzahn in den Signalweg von Entzündungsreaktionen eingreifen können. (5)

Außerdem wirkt der wässrige Extrakt der Pflanze über denselben Signalweg entzündungshemmend und antioxidativ. Zudem fördert er die Neubildung antioxidativ wirksamer Enzyme. (6)

Dies wurde für Phytosterole allgemein bereits nachgewiesen. Einen ähnlichen antioxidativen Effekt zeigte im Zellversuch der alkoholische Extrakt aus Löwenzahnblättern. (7)

Im Labor konnte zudem ein Löwenzahnfruchtextrakt, also ein Extrakt aus den kleinen Früchten, die am Flugschirm hängen, Hirnzellen der Ratte vor den Schäden durch freie Radikale bewahren. (8)

Traditionell bekannt ist eine positive Wirkung des Löwenzahns auf die Leber. Erste Daten bestätigen dies. Die antioxidativen Eigenschaften des Löwenzahns wirkten bei Ratten (9; 10) und Mäusen (11) nachweislich schützend gegen Leberschäden. An Mäusen zeigten Forscher, dass ein wässriger Extrakt der Löwenzahnwurzel gegen Schäden durch Alkoholkonsum (12) und ein alkoholischer Auszug der Wurzel gegen Leberschäden durch Chemikalien (13) wirkt.

Die Zubereitung des Löwenzahns kann sich jedoch auch auf die antioxidativen Eigenschaften auswirken. Wissenschaftler verglichen die antioxidative Kraft von in Wasser gekochten, gedämpften oder in der Mikrowelle erhitzten Pflanzen, darunter Löwenzahn. Sie berichten, dass Kochen die antioxidative Kraft der Pflanzen fast auf null reduziert, Dämpfen und Erhitzen in der Mikrowelle dagegen sogar noch erhöht. (14)

Da Phytosterole und andere Pflanzenstoffe Anti-Krebs-Eigenschaften aufweisen, kommt auch für Löwenzahn eine ähnliche Wirkung infrage. Löwenzahnextrakt wurde in einem Screening aus 500 Pflanzen als potenter Verstärker eines neuen Antikrebswirkstoffs identifiziert. Damit konnten im Zellversuch gezielt humane Leberkrebszellen abgetötet werden. (15)

Auch der Extrakt selbst scheint krebshemmende Komponenten zu haben. Laut US-Forschern wirken verschiedene Löwenzahnextrakte im Zellversuch gegen Wachstum und Invasion humaner Brustkrebs- sowie Prostatakrebszellen. (16) Ob auch in vivo eine solche Wirkung eintritt, ist leider noch ungeklärt.

Für viele Heilpflanzen werden in der traditionellen Pflanzenheilkunde antimikrobielle Eigenschaften beschrieben. Verschiedene Extrakte des Löwenzahns wirken nachweislich antibiotisch gegen Gram-positive wie Gram-negative Bakterien. (17) Aus Löwenzahn isolierte Polysaccharide (18) sowie Oligosaccharide (19) wirken dabei gezielt antibakteriell. Ein bislang unbekanntes Protein aus Löwenzahn wirkt gegen pathogene Bakterien (20) sowie gegen Pilze, die als Schädling Pflanzen befallen (21).

Vielfach wird Löwenzahn bei Verdauungsproblemen eingesetzt. Aber auch der Stoffwechsel kann von der Heilpflanze profitieren.

Eine Mischung aus vier Pflanzenextrakten, darunter Löwenzahn, wirkt in vitro positiv auf das Metabolische Syndrom, indem es spezielle Enzyme aktiviert. (22)

Im Reagenzglas hemmt Löwenzahn die Aufnahme von Fett in Fettzellen. (23)

Bei Hasen, die eine fettreiche Diät erhielten, konnten Löwenzahnblätter und –wurzeln im Futter die Blutfettwerte und den antioxidativen Status verbessern. (24) Möglicher Grund für die Wirkung ist ein hemmender Effekt von Löwenzahnextrakt auf Lipasen der Bauchspeicheldrüse, also der Enzyme, die Fett verdauen und für den Körper verfügbar machen. Zumindest an Mäusen konnte diese Wirkung des Löwenzahns schon gezeigt werden. (25)

Im Tiermodell konnten noch weitere positive Wirkungen des Löwenzahns nachgewiesen werden. So wirkt sein wässriger Extrakt antidepressiv bei Mäusen. (26) Ebenfalls im Mausmodell konnte Löwenzahnextrakt den Tieren mehr Ausdauer verleihen und die Bildung von Laktat bei körperlicher Anstrengung hemmen. (27) Eine weitere Studie zeigte, dass bei Mäusen, die mit Löwenzahn als „Kraftfutter“ ernährt wurden, Erschöpfung später eintritt. Zudem verbesserten sich bei ihnen verschiedene Parameter des Immunstatus. (28)

Anwendung des Löwenzahns

Die wertvolle Heilpflanze nimmt in der Homöopathie und Volksheilkunde einen bedeutenden Platz ein. Die entwässernde und regulierende Eigenschaft des Löwenzahns wird erfolgreich zur Behandlung von Gallenleiden oder Lebererkrankungen eingesetzt. Aber auch Beschwerden der Haut, wie Flechten und Ausschlägen wirkt der Löwenzahn positiv entgegen. Als Tee getrunken regt er den Stoffwechsel an und hilft, Schlackenstoffe schneller aus dem Organismus zu schwemmen, welche sich negativ auf das Hautbild auswirken.

Wir empfehlen das Buch der Apothekerin Dr. Magdalena Schäcker:

LITERATUR

  1. Clare et al. The diuretic effect in human subjects of an extract of Taraxacum officinale folium over a single day. J Altern Complement Med. 2009. ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19678785
  2. Woyengo et al. Anticancer effects of phytosterols. Eur J Clin Nutr. 2009 Jul;63(7):813-20. ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19491917
  3. González-Castejón et al. Diverse biological activities of dandelion. Nutr Rev. 2012 ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22946853
  4. Park et al. TOP 1 and 2, polysaccharides from Taraxacum officinale, inhibit NFκB-mediated inflammation and accelerate Nrf2-induced antioxidative potential through the modulation of PI3K-Akt signaling pathway in RAW 264.7 cells. Food Chem Toxicol. 2014. ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24447978
  5.  Zhang et al. Effects of taraxasterol on inflammatory responses in lipopolysaccharide-induced RAW 264.7 macrophages. J Ethnopharmacol. 2012 ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22366673
  6. Park et al. Taraxacum officinale Weber extracts inhibit LPS-induced oxidative stress and nitric oxide production via the NF-κB modulation in RAW 264.7 cells. J Ethnopharmacol. 2011. ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21075189
  7. Koh et al. Anti-inflammatory effect of Taraxacum officinale leaves on lipopolysaccharide-induced inflammatory responses in RAW 264.7 cells. J Med Food. 2010 ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20673058
  8. Colle et al. Antioxidant properties of Taraxacum officinale fruit extract are involved in the protective effect against cellular death induced by sodium nitroprusside in brain of rats. Pharm Biol. 2012 ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22480378
  9. Gulfraz et al. Effect of leaf extracts of Taraxacum officinale on CCl4 induced hepatotoxicity in rats, in vivo study. Pak J Pharm Sci. 2014. ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25015447
  10. Hfaiedh et al. Hepatoprotective effect of Taraxacum officinale leaf extract on sodium dichromate-induced liver injury in rats. Environ Toxicol. 2014. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25270677
  11. Colle et al. Antioxidant properties of Taraxacum officinale leaf extract are involved in the protective effect against hepatoxicity induced by acetaminophen in mice. J Med Food. 2012 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22424457
  12. You et al. In vitro and in vivo hepatoprotective effects of the aqueous extract from Taraxacum officinale (dandelion) root against alcohol-induced oxidative stress. Food Chem Toxicol. 2010. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20347918
  13. Mahesh et al. Hepatocurative potential of sesquiterpene lactones of Taraxacum officinale on carbon tetrachloride induced liver toxicity in mice. Acta Biol Hung. 2010. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20519172
  14. Boari et al. Effect of cooking methods on antioxidant activity and nitrate content of selected wild Mediterranean plants. Int J Food Sci Nutr. 2013 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23701122
  15. Yoon et al. Novel TRAIL sensitizer Taraxacum officinale F.H. Wigg enhances TRAIL-induced apoptosis in Huh7 cells. Mol Carcinog. 2015 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25647515
  16. Sigstedt et al. Evaluation of aqueous extracts of Taraxacum officinale on growth and invasion of breast and prostate cancer cells. Int J Oncol. 2008 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18425335
  17. Kenny et al. Characterisation of Antimicrobial Extracts from Dandelion Root (Taraxacum officinale) Using LC-SPE-NMR. Phytother Res. 2015 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25644491
  18. Wang HB. Cellulase-assisted extraction and antibacterial activity of polysaccharides from the dandelion Taraxacum officinale. Carbohydr Polym. 2014 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24528711
  19. Qian et al. Preparation and antibacterial activity of oligosaccharides derived from dandelion. Int J Biol Macromol. 2014 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24368113
  20. Astafieva et al. Discovery of novel antimicrobial peptides with unusual cysteine motifs in dandelion Taraxacum officinale Wigg. flowers. Peptides. 2012 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22640720
  21. Astafieva et al. A novel cysteine-rich antifungal peptide ToAMP4 from Taraxacum officinale Wigg. flowers. Plant Physiol Biochem. 2013 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23771034
  22. Villiger et al. In vitro inhibitory potential of Cynara scolymus, Silybum marianum, Taraxacum officinale, and Peumus boldus on key enzymes relevant to metabolic syndrome. Phytomedicine. 2015 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25636882
  23. González-Castejón et al. Reduction of adipogenesis and lipid accumulation by Taraxacum officinale (Dandelion) extracts in 3T3L1 adipocytes: an in vitro study. Phytother Res. 2014 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23956107
  24. Choi et al. Hypolipidemic and antioxidant effects of dandelion (Taraxacum officinale) root and leaf on cholesterol-fed rabbits. Int J Mol Sci. 2010 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20162002
  25. Zhang et al. Pancreatic lipase inhibitory activity of taraxacum officinale in vitro and in vivo. Nutr Res Pract. 2008 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20016719
  26. Li et al. Antidepressant effects of the water extract from Taraxacum officinale leaves and roots in mice. Pharm Biol. 2014 www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24611722
  27. Jinchun & Jie. The effects of Taraxacum officinale extracts (TOE) supplementation on physical fatigue in mice. Afr J Tradit Complement Altern Med. 2011. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22238492
  28. Lee et al. Effects of Taraxacum officinale on fatigue and immunological parameters in mice. Molecules. 2012. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23135630

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

ABM-Pilz (Agaricus blazei murill)

Acerola

Ackerschachtelhalm

Alanin (Aminosäure)

Alfalfa – enorme Heilkraft!

Aloe Vera (Aloe perfoliata)

Alpha-Liponsäure (R-Dihydro Liponsäure)

Aminosäuren

Amla-Beere (Emblica officinalis)

Ananas

Angelika / Engelwurz (Angelica archangelica)

Angelikawurzel (Angelica archangelica)

Anis (Pimpinella anisum L.)

Apfelpektin, ein pflanzliches Polysaccharid.

Arganöl

Arginin (L-Arginin)

Artischocke (Cynara scolymus)

Ascorbinsäure (Vitamin C)

Ashwagandha

Asparginsäure (Aminosäure)

Astaxanthin

Ausleitung: VIR-EX Vita

Bambus

Baobab, die Superfrucht des afrikanischen Zauberbaumes

Bärlauch

Basenbad: Basisches Baden im Jungbrunnen: Wirkung, Anwendung & Erfahrungen

Basilikum (Ocimum basilicum L.)

Beifuß (PARA-EX Vita)

Beifuß, einjährig

Bentonit: die besondere Mineralerde als Entgiftungshilfe für unseren Körper

Bertrand Heidelberger: Sieben-Kräuter-Pulver

Biotin (auch Vitamin B7 oder Vitamin H)

Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum L.)

Bor – ein wahrer Alleskönner

Brennessel (Urtica dioica)

Bromelain aus der Ananas

Calciferol (Vitamin D)

Calcium

Calcium in der Lithothamniumalge

Calcium in der Sangokoralle

Cannabidiol (CBD)

Carnitin

CDL Chlordioxyd Lösung

Cellulase

Chlorella (Chlorella Pyrenoidosa oder – vulgaris)

Chondroitinsulfat

Chrom

Citozeatec Enzyme

Coenzym Q10 (Ubiquinon, Ubichinol)

Colostrum

Cordyceps militaris

Cranberry (Vaccinium macrocarpon)

Curcuma longa (Gelbwurz)

Cyanocobalamin (Vitamin B12)

Cystin / Cystein (Aminosäure)

D-Galactose

D-Mannose

D-Ribose – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Dehydroepiandrosteron (DHEA)

Dill (Anethum graveolens L.)

DMSO (Dimethylsulfoxid)

Echinacea

Effektive Mikroorganismen (EM)

Eichenrinde

Eierschalenmembran – Pulver

Eisen

Eisen – Mangan – Kupfer

Lecithin

Lentinan (Shiitake)

Leucin (Aminosäure)

Ling Zhi

Ling Zhi (Ganoderma lucidum / Reishi)

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

MSM (PARA-EX Vita)

Mumijo

Myrrhe: Weihrauch-Myrrhe-Gold-Elixier

N-Acetyl-L-Cystein, ein wichtiger Baustein unseres Immunsystems

NAC

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Natron

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Oregano (PARA-EX Vita)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

PARA-EX Vita

Pektin

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süssholzwurzel = Lakritze

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Viren: VIR-EX Vita

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weihrauch-Myrrhe-Gold-Elixier

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

Zink, Kolloidales

Zitrusfrüchteschalen

Zwiebel

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube