D-Ribose – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Was ist Ribose?
D-Ribose ist ein Einfachzucker mit 5 Kohlenstoffen (Pentose), der im Körper durch verschieden Stoffwechselvorgänge gebildet wird. Am Anfang dieser Stoffwechselvorgänge steht der Glucose Abbau mit Hilfe von Sauerstoff, der über das Blut im Körper verteilt wird. Ribose ist der Funken, der alle Zellen im Körper auf elementarer Ebene mit Energie versorgt. Dieses Mono-Saccharid bildet den Kohlehydrat-Anteil der DNS und der RNS, es ist ein Grundbaustein des Lebens.

Welche Bedeutung hat die D-Ribose für unseren Körper?

Ribose steht am Anfang des Stoffwechselprozesses, der zur Bildung von Adenosin Triphosphat (ATP) führt. ATP-Energie gilt als die universelle Energiequelle aller lebenden Zellen, denn ohne sie wäre es den Zellen unmöglich, Ihren ATP-Speicher aufzubauen.

Besonderheit der D-Ribose
Der Körper erkennt, dass diese Substanz sich von anderen Zuckermolekülen unterscheidet und verwendet sie nur, um die geleerten Energiespeicher von Herz, Muskeln, Gehirn und anderen Geweben wieder aufzufüllen. Daher ist durch die Einnahme dieser Zuckerart keine Gewichtszunahme zu erwarten.

Wie kommt es zum Mangel
Auch wenn unser Körper auf natürliche Weise Ribose herstellt, kann es in Zeiten von Stress, Krankheit oder schwerer körperlicher Arbeit vorkommen, dass der Bedarf höher ist, als das Angebot. Erhält die Zelle zu wenig Sauerstoff (bei hohem bzw. dauerndem Stressgeschehen (!), durch körperliche Überlastung oder Krankheit), kann die Zelle nicht schnell genug Ribose in den Herz- und Muskelzellen produzieren.

Ribose-Mangel und Herzprobleme
Der Druck, mit dem das Blut durch die Blutgefäße fließt, ist größtenteils von der Herzleistung anhängig. Sind die Energiespeicher des kardialen Systems aufgebraucht, kommt es zu erhöhtem kardialem Stress, zu Erschöpfungssymptomen.  Der Blutfluss in die Peripherie des Körpers ist vermindert. Der Herzmuskel leidet, wenn die Energiezufuhr stockt, Herzschwäche (Herzinsuffizienz) kann die Folge sein.
Der wichtigste Nährstoff für die Wiederherstellung von kardialer Energie ist Ribose.

Wirkung von D-Ribose

  • Ribose Stellt Energie für den Herzmuskel zur Verfügung, und gewährleistet so eine gesunde Herzfunktion.
  • Sie verringert kardiovaskulären Stress, der durch die fehlende Energie entsteht.
  • Ribose steigert durch die Bereitstellung von Energie die körperliche Leistungsfähigkeit.
  • Wird vom Köper als Zellfutter erkannt und trägt so nicht zur Gewichtszunahme bei.
  • Nach der Einnahme von D-Ribose sinkt der Blutzuckerspiegel ab, dadurch eignet diese sich auch für Diabetiker
  • Studien belegen eine Linderung der Beschwerden bei chronischer Erschöpfung, Herzinsuffizienz und Fibromyalgie durch D-Ribose

Einnahme von D-Ribose empfohlen bei

  • andauernden und wiederkehrenden Erschöpfungszuständen.
  • Stress im Alltag.
  • Herz- oder Kreislaufproblemen.
  • erhöhtem Energiebedarf (z.B. schwere körperliche Arbeit).
  • erhöhten sportliche Aktivitäten.

D-Ribose – Einnahme
Die gesamte tägliche Einnahme sollten 20g oder rund 4 gehäufte Teelöffel nicht überschreiten. Ribose sollte in Einzeldosen von bis zu 5g (rund ein gehäufter Teelöffel) eingenommen werden. Mehrere Dosen von 5g, die im Abstand von 30-45 Minuten eingenommen werden, zeigten keine Nebenwirkungen.

Fazit:
Es handelt sich bei der D-Ribose um einen Vitalstoff, der alle Körperzellen auf grundlegender Ebene energetisiert. Wenn mehr Energie vorhanden ist, kann das Herz kräftiger schlagen, die Durchblutung verbessert sich, der Energiespiegel des Körpers steigt, die Muskeln bekommen mehr Kraft, die Laune verbessert sich und man fühlt sich rundum aktiver und unternehmenslustiger.

Quellenangabe:
Leonard, J. et al. (1999:) “A community-based study of Chronic Fatigue Syndrome.” Arch Intern Med 159: 2129-2137
Eisinger, J. et al. (1994): “Glycolysis Abnormalities in Fibromyalgia.” J Am Coll Nutr 13(2): 144-148
Bengtsson, A.; Henriksson, K.G. (1989): “The Muscle in Fibromyalgia – a Review of Swedish Studies.” Journal of Rheumatology Supplement 19: 144-148
Myhill et al. (2009): “Chronic Fatigue Syndrome and mitochondrial dysfunction.” Int J Clin Exp Med 2(1): 1-16
Gebhart, B.; Jorgensen, J.A. (2004) : “Benefit of Ribose in a patient with fibromyalgia.” Pharmacotherapy 24(11): 1646-1648
Teitelbaum, J.E. et al. (2006): “The Use of D-Ribose in CFS and Fibromyalgia: a pilot study.”Journal of Alternative and Complementary Medicine 12(9): 857-862
Wagner et al. (2009) D-Ribose, a metabolic substrate for congestive heart failure. Prog Cardiovasc Nurs 24(2): 59-60
Pressedienst Deutsche Gesundheits-Korrespondenz vom Deutschen Grünen Kreuz.
dgk, Jg. 51, 1/2–2010

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube