Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein“.
Hippokrates, 460-370 v.Chr.

Dass sich die Qualität von Nahrungsmitteln über Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe definiert, ist Wissenschaft des letzten Jahrhunderts. Auch der Begriff „Sekundäre Pflanzenstoffe“ ist bereits über 100 Jahre alt. Bis vor wenigen Jahren dachte man jedoch, dass diese Stoffe tatsächlich zweitrangig seien, eben „sekundär“. Welch ein Irrtum der Wissenschaft!

„Polyphenole aus Pflanzen kontrollieren die Schlüsselregulatoren

  • zur Stressanpassung (Adaption)
  • zur Entzündungshemmung
  • zur Zellenergie

(…) und die komplette Regeneration im biologischen System.” (1)

Polyphenole haben eine hohe Bedeutung, gerade für Leistungssportler:  Sie erhöhen Ausdauerleistung und Regenerations-Geschwindigkeit signifikant, indem sie die Mitochondrien-Neubildung fördern, – also ATP-Energie in höchstem Maße abgeben.

„Sekundäre Pflanzenstoffe“, das sind zahlreiche chemische Verbindungen der unterschiedlichsten Art. Sie kommen nur in Pflanzen vor. Sie treten in Wechselwirkung zum biologischen System des Aufnehmenden und üben enorme positive Wirkungen auf den Organismus aus.

Die neueste Forschung zeigt, dass ihre Wirkungen weit über die chemisch bekannten hinausgehen! Pflanzenstoffe senden Lichtimpulse, – auch im gemahlenen und getrockneten Zustand –, an das aufnehmende biologische System und geben wohl so die steuernden Informationen, welche zu den bekannten chemischen Wirkungen führen (hier wird im Moment weltweit geforscht).

  • Es ist dies das zentrale Argument, Nahrungsmittel aus biologischem Anbau zu verzehren: die Höhe der Lichtqualität einer Pflanze nimmt ab, – proportional zur Industrialisierung des Anbaus. Damit nimmt die Fähigkeit ab, dem aufnehmenden Organismus Licht zuzuführen, dessen Ziel die Mitochondrien sind. (2)

(Nicht nur) nach Prof. Dr. Popp vermindern sich Lichtspeicherqualität und -fähigkeit bei industriell erzeugter Nahrung, womit dann als Folge die Kommunikationsfähigkeit der Lichtquanten eingeschränkt wird. Die lebensnotwendige Information inder Nahrung geht verloren; zurück bleiben die primären Pflanzenstoffe: Kohlenhydrate, Proteine, Fette.

  • Dies ist der Grund, weshalb bei vergleichenden chemischen Analysen zwischen großtechnisch angebauten Pflanzen und biologisch angebauten kein Qualitätsunterschied nachgewiesen werden kann. Wenn lediglich die primären Pflanzenstoffe miteinander verglichen werden (Kohlenhydrate, Proteine, Fette), ist ein biologischer Anbau natürlich nicht höherwertig. Aber bereits frühe Analysen zeigen einen dramatischen Rückgang an Vitaminen und Mineralstoffen*

Der Schluss liegt nahe, dass bei einem erhöhten Leistungsbedarf, sei es durch geistige, körperliche oder sportliche Aktivitäten, die benötigte ATP-Energie nicht mehr über den täglichen Nahrungsmittel-Grundumsatz zu erhalten ist. Vielleicht ist dies möglich nach einer totalen Sanierung des biologischen Systems, welche dauerhaft beibehalten werden kann, – aber wer ist dazu in unserer nachindustriellen Gesellschaft in der Lage!? Und wer kann sich konsequent nur mit Demeter- oder Biolandprodukten ernähren?

Es ist deshalb sinnvoll, sich mit den wissenschaftlich untermauerten Wirkungen von sekundären Pflanzenstoffen auseinanderzusetzen, um diese gezielt bei der Auswahl der Nahrung in den Fokus zu legen.

Polyphenole

  • sind Bestandteile von Wurzeln, frischem Obst und Gemüse. Etwa 5000 verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe sind derzeit bekannt.
  • kann der Körper nicht selbst bilden, sie müssen daher zugeführt werden.
  • sind essentiell, das heißt, dass sie für die Aufrechterhaltung der Körperfunktionen und der Leistungsfähigkeit lebensnotwendig sind.
  • sind essentiell, auch für den gesunden, leistungsstarken Menschen, der keine Mangelernährung kennt.

Polyphenole regen stark den Stoffwechsel an und helfen beim Muskelaufbau. Durch eine Verstärkung der Leber-Galle-Funktionen verstärken Polyphenole die Energiegewinnung und die Entgiftung. Sportler berichteten von deutlicher Leistungssteigerung nach der Zufuhr bestimmter Polyphenole. 

In wissenschaftlichen Studien sind folgende gesundheitsfördernde Wirkungen von sekundären Pflanzenstoffen beschrieben:

  • antikanzerogen
  • antimikrobiell
  • antioxidativ
  • antithrombotisch
  • Blutdruck-beeinflussend
  • Blutglucose-beeinflussend
  • Cholesterinspiegel-senkend
  • entzündungshemmend
  • immunmodulierend
  • verdauungsfördernd

Quelle:
(1) Warnke, U.: „Bionische Regeneration, Arcana 2017 S. 145f
(2) Lebensmittel aus großtechnischen Anbau sind nach seriösen wissenschaftlichen Untersuchungen nicht nur energetisch minderwertig bis wertlos, auch die mineralischen- und die Vitaminqualitäten sind mit denen aus biologischem Anbau nicht zu vergleichen.

Zwei Studien im Vergleich belegen den Nährstoffverlust der untersuchten Pflanzen in 17 Jahren (Studie II Lebensmittellabor Karlsruhe 2002 im Vergleich zu Studie I Pharmakonzern Geigy 1985). Hier einige Beispiele, welche die Dramatik des Verlustes aufzeigen:

Brokkoli (Calcium)
Bohnen (Vitamin B6)
Kartoffeln (Calcium)
Möhren (Magnesium)
Spinat (Vitamin C) –
Banane (Folsäure)
Erdbeere (Vitamin C)

-73%
-77%
-78%
-75%
-65%
-79%
-87%

Eine Studie ergab, dass Tomaten aus biologischem Anbau 79 % mehr das Polyphenol Quercetin enthielten als bei konventionellem Anbau. (Mitchell AE et al. (2007): Ten-year comparison of the influence of organic and conventional crop management practices on the content of flavonoids in tomatoes. In: J. Agric. Food Chem. 55(15):6154-6159)

Anzeige
Verantwortlich: Darya Shepeleva

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube