Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lucuma (Pouteria lucuma) ist die Frucht eines immergrünen Baumes aus der Familier der Sapotengewächse . Sie ist in Südamerika beheimatet und wird schon seit mehr als 2000 Jahre als traditionelle Frucht angebaut. Gut 20 peruanische Dörfer sind nach der Frucht benannt, was die große Bedeutung für die Bevölkerung widerspiegelt.

Was steckt in Lucuma?
Die Frucht glänzt mit einem hohen Anteil an Antioxidantien, Mineral- und Ballaststoffen.
Lucuma enthält:

  • Flavonoide,
  • Carotinoide,
  • die Vitamine A, B, C
  • und E,
  • Kalium,
  • Natrium,
  • Niacin,
  • Magnesium,
  • Kalzium,
  • Zink
  • und eine nicht geringe Menge Eisen.

Gerade für Menschen, die sich vegan oder in erster Linie von Rohkost ernähren, profitieren von der Frucht, da sie viele Nährstoffe bietet, die sonst nur spärlich in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Da Lucuma zudem etwa 21,4 g Proteine auf 100 g Fruchtpulver enthält, ist die Frucht eine beliebte Eiweißquelle für Sportler.

Die Wirkung von Lucuma
Dank des besonderen Nährstoffcocktails, dem sie den Namen „Gold der Inkas“ verdankt, kann sie

  • antioxidativ wirken.
  • den Blutzuckerspiegel regulieren.
  • den Cholesterinspiegel senken.
  • die Hautalterung reduzieren und den Hautschutz verbessern.
  • das Immunsystem stärken.
  • die Verdauung anregen.
  • vitalisierend wirken.
  • die Zellregeneration verbessern.

Lucuma in der Anwendung
In der Erfahrungsmedizin wird die Frucht

  • dank des hohen Ballaststoffanteils eingesetzt, um die Verdauung anzuregen, den Darm zu reinigen und die Blutfettwerte zu senken.
  • durch den Gehalt an Niacin, (das an zahlreichen Verdauungs- und Stoffwechselprozessen beteiligt ist), eingesetzt, um den Cholesterinspiegel, die Darmperistaltik, die Durchblutung, die Hormonbildung und die Nervenfunktion zu regulieren.
  • dank der Vitamine zur Stärkung des Immunsystems und zur Regulierung des Blutdruckes eingesetzt.
  • dank ihrem Gehalt an Mineralstoffen bei Energiemangel, depressiven Verstimmungen, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen und Muskelkrämpfen eingesetzt.

Lucuma – Studien
Im Vergleich zu anderen Superfoods wie Kurkuma oder Granatapfel, ist Lucuma kein stark untersuchtes Superfood. Die Studien, die existieren, zeigen jedoch, dass Lucuma einige ziemlich beeindruckende gesundheitliche Vorteile hat.
Einige Studien belegen beispielsweise, dass Lucuma vor Typ-2-Diabetes schützen kann. Eine Studie ergab, dass die Fähigkeit der Superfrucht, den Blutzucker zu senken, mit Antidiabetika vergleichbar ist. (1)
Die Forschung zeigt ebenfalls, dass Lucuma helfen kann, den Blutdruck zu senken. (1)

Lucuma – gesunde Süße
Lucuma-Pulvereignet sich hervorragend alsSüßungsmittelfür Dessert, Smoothies oder Tees. Es unterstützt dabei dieGesundheit, steigert dasWohlbefindenund gibt mehrEnergie.
Als gesunde Alternative zum Zucker kann so der Bann zwischen etwas Süßem und dem schlechten (Zucker)-Gewissen gebrochen werden.

Quellen

  • (1) https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19459727/
  • Wolfe, David: Superfoods – die Medizin der Zukunft: Wie wir die machtvollsten Heiler unter den Nahrungsmitteln optimal nutzen, Goldmann Verlag, 2015
  • Fuentealba, Claudia et al.: “Characterization of main primary and secondary metabolites and in vitro antioxidant and antihyperglycemic properties in the mesocarp of three biotypes of Pouteria lucuma”, in: Food Chemistry, Volume 190, January 2016
  • Da Silva Pinto, Marcia et al.: “Evaluation of antihyperglycemia and antihypertension potential of native Peruvian fruits using in vitro models”, in: Journal of Medicinal Food, Vol. 12 No. 2, 2009, liebertpub.com

Titelbild: MI PERÚ auf Flickr

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube