Echinacea

Echinacea mobilisiert unser Immunsystem

Echinacea gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Ihre Heimat sind die trockenen Prärien Nordamerikas. Bei uns ist die Echinacea eine beliebte Gartenstaude.

Echinacea war bereits bei den Indianern als wichtige Medizinpflanze bekannt. Die weißen Siedler übernahmen diese Tradition und schon 1870 kam in den USA das erste Arzneimittel aus Echinacea auf den Markt. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde sie nach Europa gebracht, wo sie seit dieser Zeit kultiviert wird. Heutzutage gehört Echinacea zu den meist untersuchten und am häufigsten verwendeten Nahrungsergänzungsmitteln in Europa und den USA. (1)
Drei Arten finden als Heilpflanze Verwendung, der Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea), der Blasse-Sonnenhut (Echinacea pallida) und der Schmalblättrige-Sonnenhut (Echinacea angustifolia).

Die Inhaltsstoffe der Echinacea
Die in Wurzel und Kraut der Echinacea-Pflanze enthaltenen Wirkstoffe sind

  • Echinacosid
  • Alkamide (sie ähneln Cannabinoiden und heften sich an die gleichen Andockstellen (Rezeptoren) der Körperzellen.
  • Kaffeesäurederivate wie Cichoriensäure.
  • Polyne (eine Art von Kohlenwasserstoff).
  • Polysaccharide.
  • Glykoproteine.
  • Flavonoide (wie Rutin und Quercetin).
  • Kämpferol (ein Phytoöstrogen das mit der Apoptose von Kreibszellen in Zusammenhang gebracht wird) und
  • ätherische Öle.

Das Zusammenspiel all dieser Inhaltsstoffe ist verantwortlich für ihre

  • antibakterielle, (3)
  • antivirale, (2)
  • antifungizide,
  • antioxidative,
  • entzündungshemmende,(4)
  • wundheilungsfördernde,
  • immunfördernde und
  • antiinfektiöse Wirkung.

Echinacea in der Anwendung
In der traditionellen Medizin der Indianer Nordamerikas wurde Echinacea eingesetzt bei Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Insektenstichen und Schlangenbissen.
Sowohl die Erfahrungsmedizin als auch die Homöopathie setzten die Pflanze ein,

  • um das Immunsystem anzuregen.
  • bei Erkältungskrankheiten (Grippe, und damit einhergehenden Atemwegs -Erkrankungen).
  • zur Unterstützung der Wundheilung.
  • bei Pilzinfektionen.
  • zur Wundheilung.

Einnahme und Dosierung
Die immunstärkende Wirkung bietet sich präventiv in den Übergangszeiten Frühling und Herbst an. Zur Unterstützung des Immunsystems werden

  • 300-500mg Echinacea purpurea (Pulverform), dreimal täglich oder
  • 2,5 ml Echinacea Tinktur dreimal täglich (bis zu 10 ml täglich) empfohlen.

Echinacea-Anwendung äußerlich
Äußerlich kann Echinacea Tinktur bei schlecht heilenden Wunden, Brandwunden, Entzündungen und Insektenstichen helfen. Dazu wird die Tinktur mit etwas Wasser verdünnt und darin getränkte Umschläge auf die betroffenen Hautpartien gelegt.

Quellen

(1)Pepping J.(1999): Echinacea. Am J Health Syst Pharmacol 56(2):121-122.
(2) https://www.karger.com/Article/FullText/480037
(3) Sharma SM, Anderson M, Schoop SR, Hudson JB. (2010): Bacterididal an anti-inflammatoriy properties of a standardized Echinacea extract (Echinaforce): dual actions against respiratory bacteria, Phytomedicine. (8-9):563-8
(4)Clifford LJ, Nair MG, Rana J, Dewitt DL. (2002):Bioactivity of alkamides isolated from Echinacea purpurea (L.) Moench. Phytomedicine. 2002 (3):249-53

Bild von Matthias Böckel auf Pixabay

Weitere Wirkstoffe

Zur Übersicht

Lithium

Lithothamnium – Rotalge mit hohem natürlichen Calciumanteil

Löwenzahn, magische Heilkraft unserer Heimat

Lucuma, das „süße Gold der Inkas“ für unsere Gesundheit

Lutein (Xanthophyll)

Lysin (Aminosäure)

Magnesium

Magnesiumoxid

Mangan

Mannose (D-)

Mariendistel

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

Melatonin

Methionin

Milchsäure

Molybdän (Natriummolybdat)

MSM – organischer Schwefel

Mumijo

Natrium

Natriummolybdat (Molybdän)

Natriumselinit (Selen)

Nattokinase – für geistige Fitness und ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Niacin (Vitamin B3)

Odermennig (Agrimonia eupatoria)

Öle

Olivenblätter

Olivenblattextrakt, ein natürliches Antibiotikum!

Omega-3

OPC (Traubenkernextrakt, Oligomere Polyantocyanidine)

Oregano (Oreganum vulgare)

Orotsäure (Vitamin B13)

Pangamsäure (Vitamin B15, N-Dimethylglycin)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Papain

Pfefferminze (Mentha piperita L.)

Phenylalanin und das von ihm abhängige Tyrosin

Phosphor (als Phosphat)

Piperin schwarzer Pfeffer “König der Gewürze“

Polyphenole: Sekundäre Pflanzenstoffe

Pomeranze (Citrus x aurantium)

Prolin

Propolis wahres Wundermittel der Bienen

Proteine / Aminosäuren

Pyridoxin (Vitamin B6)

Q10 (Coenzym, Ubiquinon, Ubichinol)

Quercetin

Reishi (Ganoderma lucidum / Ling Zhi)

Reiskleie

Resveratrolextrakt aus Knöterich (Polygonum cuspidatum)

Riboflavin (Vitamin B2)

Ribose (D-) – gesunde Zucker-Energiequelle für unsere Zellen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Rooibos / Rotbusch

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis L.)

Rotklee (Trifolium pratense)

Salbei (Salvia officinalis)

Sangokoralle

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schwarzkümmel (Nigella Sativa)

Schwefel (MSM)

Selen (Natriumselinit)

Serin, Glycin, Threonin (Aminosäuren)

Shiitake (Lentinan)

Siliciumdioxid (Silizium, Kieselsäure)

Silizium (Kieselsäure, Siliciumdioxid)

Sirtuine

Spirulina (Spirulina platensis)

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Superfood 365 Multi-Synergie

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)

Süßlupine (die Gelbe: Lupinus luteus, die Weiße: L. albus)

Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraca)

Thiamin (Vitamin B1)

Threonin, Serin, Glycin (Aminosäuren)

Thryptophan (Aminosäure)

Thymian (Thymus vulgaris)

Tinkturen

Tocopherol (Tocopherolacetat, Vitamin E)

Tocopherolacetat (Vitamin E, Tocopherol)

Triglyceride

Triphala, drei Königsfrüchte des Ayurveda 

Tyrosin (Aminosäure)

Ubichinol (Coenzym Q10, Ubiquinon)

Ubiquinon (Coenzym Q10, Ubichinol)

Urtinkturen

Valin (Aminosäure)

Vanadium

Vitamin A – das Multitalent

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B12

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B13 (Orotsäure)

Vitamin B15 (Pangamsäure, Dimethylglycyl, DMG)

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B3 (Niacin)

Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B7 (auch Biotin oder Vitamin H)

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin C

Vitamin C – Acerola

Vitamin D (Calciferol)

Vitamin D3 mit K2

Vitamin E (Tocopherolacetat, Tocopherol)

Vitamin H (auch Biotin oder Vitamin B7)

Vitamin-B-Komplex

Weihrauch – Myrrhe

Weißer Hougari Weihrauch

Weizengras

Wilde Malve, auch Käsepappel (Malva sylvestris)

Xanthophyll (Lutein)

Yamswurzel – ein echtes Multitalent

Zeolith

Zink

MITGLIEDSCHAFT DES "FÖRDERKREISES SELBSTHEILUNG-ONLINE"

Ich trete dem "Förderkreis Selbstheilung-Online" bei. Dadurch bin ich kostenfrei an das Netzwerk angeschlossen und erhalte den Newsletter mit allen aktuellen Informationen.

  • Durch die Mitgliedschaft entstehen mir weder finanzielle, noch sonstige Verpflichtungen.
  • Meine Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar, indem ich den Newsletter abbestelle.

Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf YouTube